img

Allgemeines Zivilrecht

Ohne die Regelungen des Allgemeinen Zivilrechts (auch Privatrecht oder Bürgerliches Recht) würde unser Alltag nicht funktionieren. Wir begegnen ihnen fast überall dort, wo sich gleichberechtigte Personen über etwas einigen müssen. So zum Beispiel beim Einkauf im Bäckerladen um die Ecke oder im Supermarkt. Oder wenn eine Person einer anderen einen Schaden zugefügt hat, sei es am Eigentum der Person oder an ihrer Gesundheit. Die meisten Regelungen zum Allgemeinen Zivilrecht finden sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB).

Welche Rechtsbereiche gehören zum Allgemeinen Zivilrecht?

Zum Allgemeinen Zivilrecht gehören die grundlegenden Antworten auf die Fragen: Was ist eine Willenserklärung und auf welche Weise kann sie rechtsgültig zum Ausdruck gebracht werden? Wann wird ein Vertrag rechtswirksam abgeschlossen und welche Möglichkeiten gibt es, ihn zu beenden? Wer kann für eine andere Person stellvertretend handeln und welche Fristen müssen wann beachtet werden? Diese Fragen stellen sich bei jedem Menschen beinahe täglich. Zum Beispiel, wenn man sich etwas kauft. Im Alltag bemerkt man häufig gar nicht, welche Rechtsgeschäfte dabei ablaufen - die gewinnen nur dann an Bedeutung, wenn Probleme auftauchen.

Von Schuldrecht bis Erbrecht

Neben den allgemeinen Regelungen des Zivilrechts gehören zu dem Rechtsgebiet auch folgende Bereiche:

  • Schuldrecht
  • Sachenrecht
  • Familienrecht
  • Erbrecht

 

 

Damit umfasst das Allgemeine Zivilrecht den größten Teil der Rechtsgeschäfte, die einen Privatmensch in seinem Leben betreffen. Dieser Umstand begründet auch die enorme Bedeutung des Rechtsgebietes - nicht nur in der Anzahl der Gelegenheiten, für die es Anwendung findet, sondern auch in finanzieller Betrachtung. Allein das Thema Schadensersatz kann für viele Menschen den finanziellen Ruin bedeuten, wenn man sich damit nicht ausreichend auskennt.

Die einzelnen Bestimmungen sind häufig so komplex und unklar, dass eine anwaltliche Beratung und Vertretung häufig vom Gesetzgeber vorgeschrieben wird. Diese sind auch besonders dann geraten, wenn Unsicherheiten bestehen, Ungerechtigkeit vermutet wird oder um einen größeren finanziellen Betrag gestritten wird.